Shusha Niederberger

Shusha Niederberger ist gelernte Typografin, hat bildende und digitale Kunst studiert und leitet gegenwärtig die Kunstvermittlung am HeK (Haus der elektronischen Künste in Basel). Sie lehrt an der F+F Schule für Kunst und Design, wo sie die Studierenden aller Studiengänge in zeitgenössische Medienkultur einführt und sich mit dem Dark Net, Fake News und den brennenden Debatten der Gegenwart auseinandersetzt. Sie forscht an der ZHDK am SNF-Forschungsprojekt zu den Commons in der künslterischen Arbeit. Ihr Herz gehört dem Code, dem digitalen Untergrund, der Populärkultur und wie das alles zusammenkommt.

„electronnes“ ist für sie der Ort, an dem persönliche Fragen und Anliegen im Austausch mit den Mitgliedern Form annehmen und gestaltet werden können.

www.shusha.ch

Niki Wiese Schawalder

Zu ihrem interdisziplinären Werdegang gehören Studien in Ethnologie, Weltmusik, Medialen Künsten, Scenographical Design und das Arbeiten bei Film, Kommunikation und Kunstvermittlung. Als vielseitige Networkerin engagierte sie sich stark in der Entwicklung des Kunst- und Kulturbetriebes Schloss Werdenberg und dem ebenfalls im Rheintal und Sarganserland angesiedelten Ferienpassangebot „Südkulturpass“. Als Künstlerin produziert sie Installationen und Performances, hauptsächlich mit Video, Sound, Computer und sonstigen technischen Gerätschaften. In jüngerer Zeit widmet sie sich darüber hinaus auch gut und gerne dem Familien- und Dorfleben und dem Aushecken quintessentischer Projekte für die zweite Lebenshälfte.

int.gundula.ch

CHO LINSKA

CHO LINSKA hat die Zürcher Hochschule der Künste abgeschlossen und vermittelt seit über 15 Jahren eine grosse Bandbreite analoger sowie digitaler Werkzeuge und Techniken der Gestaltung und Kunst. Sie liebt es, Situationen zu schaffen, bei denen Experimentieren und Gestalten einen zentralen Platz einnehmen und entwickelt diese Versuchsanordnungen regelmässig im Rahmen von Workshops, Malsessions und an Festivals weiter. Sie ist aktives Mitglied der Schweizer Gesellschaft für Mechatronische Kunst, Labmanagerin im Fablab Zürich und im Organisationsteam der Mini Maker Faire Zürich.
Ihre gestalterische Arbeit zeichnet sich durch eine verspielte Grundhaltung und ausdrucksstarke Figuren aus:

http://www.cholinska.com

Im Rahmen von «Electronnes» hofft sie, wichtige gesellschaftliche Fragestellungen in kollaborativer Form bearbeiten zu können und die Ergebnisse dieses Prozesses so aufzubereiten, dass diese neuen Boden für weitere Aktionen bilden können.

Jana Honegger

jana° has a keen interest in social aspects of art and its medium or context. Art and technology can play an important sociological role in assisting emotional change in any human. jana°s strong belief in our responsibility for the betterment of our society, manifests in a close coupling with her love of aesthetics, mechanics and technology. Sometimes ironic, sometimes challenging, always human.

Recent works included sound+vision performances „open homeland“ or „Randen Sonata“,  or the organisation of the first ever Swiss Internet Yami-Ichi, or assistance in organising the first ever Swiss Computer Camp ZeTeCo.

 

jana° enjoyed formal art education at the following two institutions:

F+F school of media arts, Zurich, Switzerland, Freie Kunstschule E.V. “Zuckerfabrik”, Stuttgart, Germany

 

Member of the board of the Swiss Mechatronic Art Society mechatronicart.ch

Member of Hackerspace Odenwilusenz

Founder open workshop space W3rkH0f 9Kirch

Member of artist duo https://media-arts.w3rkhof.ch

 

www.janahonegger.ch